Offizielle Homepage des 1.FC Mühlhausen 1927 e.V.

1.FC Mühlhausen

  • Herren I
  • Herren II
  • Frauen I

Bericht über die Winterfeier von Rudi Kramer


14.01.2020

Das Jahr 2019 war auf sportlichem und gesellschaftlichen Gebiet eines der erfolgreichsten Jahre in der Vereinsgeschichte
Winterfeier des 1. FC Mühlhausen im Bürgerhaus / Rückblicke, Ehrungen und bunte Unterhaltung
Mühlhausen – rka – Alle Jahre wieder trifft sich die Fußballerfamilie des 1. FC Mühlhausen zu Beginn des neuen Jahres bei der Winterfeier im Bürgerhaus zum geselligen Beisammensein. Dabei geht es allerdings um mehr: Gilt es doch, Rückschau zu halten auf die gesellschaftlichen und sportlichen Ziele, Dank zu sagen an Aktive, Betreuer und Ehrenamtliche, die Kameradschaft zu pflegen und sich zu neuen Zielen aufzumachen. Eine Brücke von der Musik zum Sport schlug der Sängerbundchor „New Generation“ unter der Leitung von Konrad Knopf mit den wundervoll vorgetragenen Liedern „So soll es bleiben“, Breaking up in hard to do“ und „Welch ein schöner Tag“. „Wir haben in sportlicher und kameradschaftlicher Hinsicht ein sehr erfolgreiches, interessantes und anstrengendes Jahr 2019 erlebt, eines der erfolgreichsten in der langen Geschichte des Vereins“, so der 1. Vorsitzende Hans-Josef Hotz in seinem Rückblick. Inzwischen überwintere das „Aushängeschild des FC“, die erste Mannschaft, in der Landesliga Rhein-Neckar an der Tabellenspitze, die zweite Mannschaft habe sich nach dem Aufstieg in die A-Klasse nach Startschwierigkeiten auf den vierten Rang emporgearbeitet. Die Frauenmannschaft rangiere in der Verbandsliga auf dem vierten Tabellenplatz und habe eine sehr gute Entwicklung genommen.
Viel dazu beigetragen habe ein „harmonisches Wollen“ aller Spieler, dazu ein gutes Trainergespann bei der 1. Mannschaft  mit Christian Thome , Steffen Kretz, Michael Holzmann und den Betreuern Christian Just, Matthias Stang, Dieter Schroth und den sportlichen Leitern Bernd Kretz und Mohamed Amallah. Bei der 2. Mannschaft waren es die Trainer Florian Neidig, Daniel Rittel und Christian Kretz, bei den Frauen Julia Leibner und Arnold Albrecht sowie Holger Obländer als Betreuer. Aber dieser Erfolg, dieses „Allzeithoch“ brauche mehr, so Hotz. Neben der sportlichen Entwicklung sei viel planerische Arbeit nötig, Menschen, welche die „Fäden spinnen“, hervorragende Betreuer, dazu eine sportliche Infrastruktur sowie Menschen, die den sportlichen Bereich nachhaltig unterstützen. Namentlich dankte Hans-Josef Hotz der Dietmar-Hopp-Stiftung, Dietmar Pfähler von „Anpfiff ins Leben“, der Gemeinde Mühlhausen, Karl und Christian Klein, dem 2. Vorsitzenden Paul Fuchs sowie dem Festausschuss. Sie alle und viele mehr hätten zu diesem „außergewöhnlichen Jahresergebnis“ beigetragen.   


 


Das Ehepaar Claudia und Dietmar Pfähler zwischen den FC-Vorsitzenden Karl Klein, Hans-Josef Hotz (li.) und dem stv. Vorsitzenden Paul Fuchs und Bürgermeister Jens Spanberger (re.)


Der Vorsitzende rief alle Spieler dazu auf, auch weiterhin so „begeisterungsfähigen Fußball“ zu spielen. In den neun Jahrzehnten seines Bestehens habe sich der Verein vom einfachen Fußballclub zu einem modernen, breit aufgestellten Sportverein weiterentwickelt, der ganzheitlich für die Sportler, insbesondere für die Jugend da sein will. In diesem Zusammenhang wies er auf die gesellschaftspolitische Aufgabe des Sports hin, der neben der sportlichen Betätigung einen „gewaltpräventiven Charakter“ habe. Stolz ist der FC auch auf die Zahlen im Jugendbereich: 170 Kinder und Jugendliche von den Bambinis bis zur A-Jugend werden unter der Führung von Jürgen Schneider und Paul Klose von ehrenamtlichen Betreuern ausgebildet.
Hier sei man „auf einem sehr guten Weg“ und habe mit der Kooperation Schule, Gemeinde und Verein und der Zusammenarbeit mit „Anpfiff fürs Leben“ wichtige Helfer in der Jugendarbeit. „Hilfestellung und Orientierung“ wolle man den Jugendlichen anbieten, und das nicht nur im Bereich des Sports, sondern auch auf schulischem, beruflichen und sozialen Gebiet. „Das ist eine einmalige Sache“, so Hotz. „Wir leben Inklusion“ stellte der Vorsitzende mit Blick auf die Zusammenarbeit mit der Lebenshilfe Wiesloch fest. Ein besonderer Dank ging an den Koordinator dieser Aktion, Mathias Stang. Weiter fortgeführt wurde auch das Projekt „Gemeinsam sind wir stark“ zusammen mit der Gemeinde und der Kraichgauschule. Hier erhalten 50 Schülerinnen und Schüler neben dem Fußball Fördermaßnahmen in verschiedenen Fächern. Federführend arbeiten hier Rudolf und Bernd Kretz sowie Mathias Stang.
„Riesig eingeschlagen“ hat nach den Worten von Hans-Josef Hotz das „neue Kind“ des Vereins, die Ballschule. „Eine wertvolle Bereicherung der Jugendarbeit beim FC“, so sieht es der Vorsitzende. „Wir sind von diesem Konzept überzeugt und haben deshalb mit der Ballschule Heidelberg einen Kooperationsvertrag geschlossen“. Die Ballschule, so sehen es die FC-Verantwortlichen, ist ein Angebot an alle Kinder, von motorisch schwachen bis hin zu den Talenten. Eva Klein fungiert vor Ort als Kontaktperson.
Neben dem Sportbetrieb gab es umfangreiche, gesellschaftliche Aktivitäten wie die Winterwanderung, Winterfeier, Beteiligung am Faschingsumzug, an der Kerwe, am Adventsmarkt, am „Tag des Sports“. Um alle diese Aktivitäten zu organisieren und durchzuführen, mussten nach den Worten von Hans-Josef Hotz „viele Rädchen ineinandergreifen“. Im Kernbereich, dem sportlichen Teil waren dies: Spielausschuss, Trainer, Jugendbetreuer, Platzwart, Platzkassierer, Stadionsprecher, Pressewart, Verantwortliche für die Homepage. „Die Harmonie der Vereingemeinschaft ist intakt“, so Hotz. Dies gelte auch für den gesellschaftlichen Bereich, wo der Festausschuss wertvolle Arbeit geleistet habe. Ein großes Lob gab es schließlich für die „Superzuschauer“, den Fanclub des FC, den „12. Mann auf dem Platz“. Für die Zukunft sieht der Vorsitzende „goldene Jahre“ auf den Verein zukommen, wenn „alle an einem Strang ziehen“.
Der Co-Vorsitzende Karl Klein sprach in seinen Dankesworten von einem „Hoch auf dem Stimmungsbarometer“ des Vereins und lobte vor allem das kameradschaftliche Miteinander. Eine große Zahl von Mitgliedern hätte sich tatkräftig in den Verein eingebracht. Froh ist der FC darüber, dass im Mai der neue Trainingsplatz feierlich übergeben werden kann. Alle Helferinnen und Helfer vor und hinter den Kulissen wurden sowohl von der Vorstandschaft als auch von den Mannschaften mit Geschenken bedacht. Für die Seniorenmannschaften blickte Spielführer Christoph Stenzel auf eine erfolgreiche Saison bei den Männern und im Jugendbereich zurück und sprach von einem „harten Stück Arbeit“, aber auch von „hervorragenden Rahmenbedingungen“. Für die Frauenmannschaft, die derzeit auf einem guten vierten Tabellenplatz liegt, sprachen Paula Rosenfelder und Sophia Zechmeister von einer erfolgreichen Saison mit Aufstieg in die Verbandsliga, einer guten Vorbereitung in die neue Saison und einer guten Leistung, die man derzeit auf den Platz bringe. 
Im Rahmen der Ehrungen wurden Gerhard Sauer und Manfred Schleweis für aktive und helfende Mitarbeit und ihre 60-jährige Treue zum Verein zu Ehrenmitgliedern ernannt. Paul Klose wurde ebenfalls zum Ehrenmitglied ernannt und erhielt die Vereinsnadel in Gold. Die Treueurkunde für 70-jährige Mitgliedschaft wurde an Josef Klein und Edwin Metzger überreicht. Für 60-jährige Mitgliedschaft wurden geehrt: Werner Fessler, Dieter Fuchs, Anton Klemm, Karl-Heinz Kretz, Karl Mandl, Ernst Rachel, Werner Pfeifer, Werner Reiss, Heinz Röderer, Willi Schramm, Reinhold Wagner. Die Vereinsnadel in Gold für 50-jährige Mitgliedschaft erhielten: Hans Becker, Norbert Becker, Gerhard Brecht, Thomas Breitner, Werner Christ, Frank Epp, Michael Holzmann, Holger Jasinski, Rainer Just, Klaus Klose, Helmut Kretz, Manfred Neidig, Artur Nick, Alfred Pfeifer, Bernhard Ritz, Alfred Rohde, Wilfried Schmitt, Michael Schneider, Peter Seiferling, Helmut Strobel. Die Vereinsnadel in Silber für 40-jährige Mitgliedschaft wurde an Adalbert Wagner überreicht, die Vereinsnadel in Bronze für 25-jährige Mitgliedschaft an Melissa Maier, Christopher Brecht, Tobias Kretz und Julian Obländer.


 Die Jubilare zwischen Hans-Josef Hotz, Bgm. Jens Spanberger (li.) u. Karl Klein (re.)


Sehr abwechslungsreich gestaltete sich das Unterhaltungsprogramm. Spannend war die Verlosung bei der Tombola mit Kai Zöller als Moderator und Claudia Pfähler als Glücksfee. Beim „Tic-Tac-Toe-Spiel“ traten Dietmar Pfähler vom „Anpfiff ins Leben“ gegen den Vorsitzenden Hans-Josef Hotz an, wobei es keinen Sieger, aber auch keinen Verlierer gab. Anschließend präsentierte sich Pfähler als Zauberer, der in leeren Büchern lesen kann. Schließlich hatten die Besucher viel Spaß bei der Showeinlage der Frauen- und Herrenmannschaft, die im Vorgriff tänzerisch und gesanglich zeigten, wie man beim Pokalfinale zu gewinnen gedenkt. 

Hans-Josef Hotz und Dietmar Pfähler beim Tic-Tac-Toe-Spiel 





 




Zurück zur Startseite