Offizielle Homepage des 1.FC Mühlhausen 1927 e.V.

1.FC Mühlhausen

  • Herren I
  • Herren II
  • Herren II
  • Frauen I

Schwarzes Wochenende für unseren 1. FCM! Alle Seniorenmannschaften kamen ohne Punkte nach Hause


30.11.2021

              


            Aktuelles von unserer 1. Mannschaft:
                      Verbandsliga  -  Nordbaden
      FC Friedrichstal   -   1. FC Mühlhausen 4 : 3  (2:1)
Das erste Vorrundenspiel in der Saison 2021/22 am 29. August in Spielberg und das letzte Vorrundenspiel am vergangenen Sonntag hatten kurioserweise einige -leider für uns negative- Gemeinsamkeiten aufzuweisen. Beide Spiele haben wir verloren, bei beiden Spielen fielen sieben Tore (0:7 in Spielberg, 3:4 am Sonntag) und beide Spiele leitete der gleiche Unparteiische. Während beim Spiel in Spielberg, durch unsere damalige Verletzenmisere klare Verhältnisse herrschten und durch die Dominanz des SV Spielberg der Schiri (bei seinem ersten Verbandsligaspiel) leichtes Spiel hatte, war die Situation in Friedrichstal eine ganz andere. Die Spieler und Fans unserer Blau-Gelben fühlten sich von Referee A. Muliqi aus Ilvesheim in spielentscheidenden Situationen benachteiligt. Sogar objektive Zuschauer der Einheimischen bestätigten, dass ohne die „Unterstützung“ durch Herrn Muliqi, die Gastgeber diese Partie niemals hätten gewinnen können. Allerdings waren sie auch der (irgendwie verständlichen) Meinung, diese Bevorteilung sei eine ausgleichende Gerechtigkeit, da sie bei ihrem letzten Spiel in Heddesheim genauso benachteiligt wurden!! Dass sich aber unsere Begeisterung dafür in Grenzen hielt, dass wir als die  Leidtragende für diesen Gerechtigkeitsausgleich herhalten sollen, wurde auch verstanden. Für uns war diese Spielleitung mehr als enttäuschend, zumal wir schon beim Heimspiel gegen Mutschelbach bei einigen Schiri-Entscheidungen „nicht gerade vom Glück verfolgt waren“.
Ein Blick auf die Tabelle zeigt zwar, dass eine Niederlage kein Weltuntergang für unseren 1. FCM bedeutet. Aber für jede Mannschaft und ihre Fans ist es nicht immer einfach, den BFV-Slogan „selbstFAIRständlich“, bei solch einseitigen Entscheidungen zu beherzigen. Eine Beachtung dieses Slogan würde man sich manchmal auch vom Schiri wünschen.
Zum Spiel: Negativer hätte der Auftakt zu dieser Partie nicht sein können – zu den beschriebenen Problemen mit Schiri-Entscheidungen kam, aus diversen Gründen, die  Ausfälle von F. Atsay, Ch. Hellmann, J. Klevenz, Ch. Stenzel und L. Theres. Und als wenn dies nicht genug der schlechten Voraussetzungen gewesen wären, verletzte sich 3 Min. nach dem Anpfiff auch noch J. Kiermeier. Bis dann die Entscheidung zum Spielerwechsel getroffen werden konnte, erzielten die Gastgeber in der Zwischenzeit das 1 : 0. Ein Stürmer der Friedrichstaler kam ca. 3 m vor unserem Strafraum freistehend an das Leder und seinen strammen Schuss konnte unser TW M. Brenzinger zwar noch mit den Fingerspitzen berühren, aber nicht mehr um den Pfosten lenken. 3 Min. danach fast das 2 : 0, aber unser Keeper konnte diesesmal klären. Die erste wichtige Entscheidung gegen uns traf dann der Schiri in der 20. Min. Nach einem Disput mit einem Gegenspieler „fragte“ unser Spielertrainer St. Kretz seinen Kontrahenten, nach gegenseitigen Wertschätzungen „was er denn für ein Vogel“ sei. Dies bewertete der Schiri als Beleidigung des Spielers und zeigte dafür unverständlicherweise gleich die Rote Karte. Der Berichterstatter der Gastgeber sollte sich, bevor er seine Halluzinationen („als Gästeakteur Kretz dem Schiedsrichter den Vogel zeigte“) in seiner Hompepage zum Besten gibt, erst mal erkundigen, wie sich der Sachverhalt tatsächlich zugetragen hat. Dass er sich freut, dass der Schiri seinen Verein kräftig unterstützt hat, ist sein gutes Recht. Aber dann mit einer Unwahrheit unseren Spieler zu diskreditieren, ist wieder eine andere Sache. Es hat den Anschein, dass er sich solidarisch dem Niveau des Schiedsrichters anpassen wollte.
Für unsere Mannschaft bedeutete dieser Platzverweis, über 1¼ Std. in Unterzahl spielen zu müssen. Aber damit noch nicht genug, als drei Min. später Ph. Neuberger alleine auf das Tor der Fried-richstaler lief, wurde er vom letzten Abwehrspieler gefoult. Klarer Fall – Rote Karte, aber halt nicht mit Herrn Muliqi. Dieser dachte wohl, eine Rote Karte wäre seinem Ansehen in Friedrichstal nicht förderlich und zog lediglich die Gelbe Karte. Trotz dieser Nackenschläge konnte J. Wetzel in der 25. Min., nach Vorlage von Th. Stadler,  den 1:1 Ausgleich erzielen. Bis zum Pausenpfiff waren wir, trotz Unterzahl, mehr als gleichwertig. Aber haste kein Glück, kommt auch noch Pech hinzu. Eine Min. vor dem Pausenpfiff flog der Ball nach einem Pressschlag in unserem Strafraum unhaltbar ins Tordreieck zur Friedrichstaler 2 : 1 Führung.
Auch in der zweiten Halbzeit war das Spiel ausgeglichen. In der 58. Min. verlor einer unser Abwehrspieler an der Mittellinie einen Zweikampf und Friedrichstal Martiniz ging auf und davon. Mit einer technisch gekonnten Bogenlampe über M. Brenzinger hinweg markierte er das 3 : 1. Als dann in der 80. Min. M. Argaw der Ball von unserem TW M. Brenzinger zum vermeintlichen Eckball von den Füßen gefaustet wurde, zeigte der Schiri zum Entsetzten der 1. FCM Spieler und Anhänger und wohl auch zum Erstaunen der Gastgeber, seiner Linie folgend, auf den Punkt - Strafstoß gegen Mühlhausen. M. Kistner nahm dieses Geschenk dankend an und erhöhte auf 4 : 1. Die dezimierten Blau-Gelben gaben sich aber nicht auf und schnürten danach die Gastgeber in ihre Hälfte ein. Durch Treffer von J. Wetzel in der 83. Min. und D. Becker in der 85. Min. konnten sie noch auf 3 : 4 verkürzen. Fast gelang ihnen in der letzten Minute noch der Ausgleich als nach einem Torschuss von D. Becker das Leder unglücklich vom, für dieses Spiel reaktivierten M. Kettenmann, abprallte. Trotz der Niederlage darf man unserer Mannschaft für die -allen Widrig-keiten zum Trotz- kämpferische Leistung ein Kompliment aussprechen.
Mannschaftsaufstellung: M. Brenzinger; J. Wetzel; N. Müller;   J. Imhof; J. Kiermeir (ab 7. Min. A. Wöhr, ab 57. Min. P. Rott-mann) ; Th. Stadler (ab 74. Min. E. Bukoshi); Ph. Neuberger;      D. Becker; St. Kretz;  N. Holderer (ab 81. M. Kettenmann);  N. Schaffer; Weiter im Aufgebot: K. Mutschall (ETW); (JZ)


           Aktuelles von unserer Frauenmannschaft
                         Verbandsliga Nordbaden
    SSV Waghäusel   -   1. FC Mühlhausen  2 : 0  (1 : 0)
Durch Treffer in der 31. Min. und in der Nachspielzeit (92. Min.) mußten unsere Frauen mit einem 0 : 2 überraschend beim Tabel-lenfünften ihre 2. Saisonniederlage einstecken und fielen dadurch zunächst auf den 3. Tabellenplatz zurück. Es war das erste Spiel, in dem unser Frauenteam kein eigener Treffer gelang. (JZ)


                 Aktuelles von unserer 2. Mannschaft
                         Kreisklasse A  -  HD
      FC Hirschhorn   -   1. FC Mühlhausen II  2 : 1  (1:1)
Die  3. Niederlage im 13. Spiel kassierte unsere ZWEITE am Sonntag und rutschte damit auf den vierten Tabellenplatz zurück. Mit den drei Punkten die nach einem Spruchkammerurteil noch zu erwarten sind, stehten wir wieder auf dem zweiten und damit auf einem Aufstiegsplatz, auch wenn nur des besseren Torverhält-nisses wegen. Der Vorteil eines Nachholspieles gegen Nußloch sollte allerdings unbedingt mit einem Dreier genutzt werden, um mit Punktevorsprung in die Winterpause gehen zu können.
Zum Spiel: Bei der Partie gegen den Tabellendreizehnten hatten wir schon auf einem dreifachen Punktgewinn gehofft. Trotz klarer Feldüberlegenheit mussten wir mit einer Niederlage im Gepäck die Heimreise antreten, da die alte Krankheit, das Auslassen vieler Torchancen, wieder zu Tage kam. Sogar der Gegner schreibt in der RNZ von einem glücklichen Sieg seiner Mannschaft. Auch die nicht einfachen Platzverhältnisse sind für unsere technisch begab-ten Jungs nachteilig. Eine alte Fussballregel, wer seine Möglich-keiten nicht nutzt und dann auch noch in der Abwehr patzt, verliert halt. So einfach ist das Fussballspiel. Die 1 : 0 Führung der Gast-geber in der 19. Min. konnte M. Wölm in der 28. Min. zwar noch ausgleichen, aber nach dem 2 : 1 Siegtreffer der Hirschhorner in der 57. Min. hatte unsere Mannschaft keine Antwort mehr parat.(JZ)


    


 


 


 




Zurück zur Startseite